Mirnockhüter
Mirnockhüter

TROMMEL – FEUER – UND  PFEIFENZEREMONIEN:

Zu den Keltischen Jahresfesten (Imbolc, Beltain, Lugnasa und Samhain) sowie Tages- und Nachtgleichen (Equinoxen), zur Sommer- und Wintersonnenwende machen wir Mirnockhüter mit euch bei unserem Feuerplatz bei der Schwitzhütte oder auch bei anderen besonderen Kraftorten (z.B. Danielsberg) in Kärnten, unter heiligen Bäumen oder an Seen und Wasserfällen unsere Trommelrituale und heilige Pfeifen- oder  Feuerzeremonien.  

Für viele Naturvölker ist das Gebet mit der Heiligen Pfeife (cannunpa wakan) die kraftvollste Zeremonie und soll nur von ausgewählten Männern und Frauen mit großem Respekt durchgeführt werden. Der Pfeifenkopf aus rotem Pfeifenstein symbolisiert die weibliche Kraft von Mutter Erde und das Blut unserer Vorfahren und der Pfeifenstiel aus Holz die männliche Energie des Kosmos. Beide Teile werden getrennt in der Pfeifentasche mit Tabak und Räucherwerk aufbewahrt und dürfen vom Pfeifenträger nur für das traditionelle Gebet als Werkzeug zur Verbindung mit dem Großen Geist, den Geisthelfern und unseren Vorfahren zusammengefügt und mit Tabak oder der Rinde der roten Weide (cansasa) geraucht werden.

Beim „Laden“ werden mit den Prisen die Winde (Spirits) der 4 Himmelsrichtungen, Mutter Erde und der Himmel gerufen und deren Kräfte und das ganze Universum mit unseren Wünschen, Gebeten und Danksagungen in die Pfeife gebracht. Beim „Rauchen“ wird die Pfeife im Kreis unter den anwesenden im Uhrzeigersinn weitergegeben und verbindet alle Teilnehmer zu einer spirituellen Einheit. Der Rauch der Pfeife steigt mit unseren Gebeten zum Großen Geist, segnet und verbindet uns mit dem gesamten Kreis der Schöpfung. Der heilige Rauch wird nicht inhaliert sondern als Opfergabe in die Luft geblasen. 

Das Pfeifenritual ist Teil vieler Lakota-Zeremonien wie Schwitzhütten, Visionssuchen, dem Sonnentanz und setzt großen Respekt aller Teilnehmer voraus.

Deshalb sollen mindestens 24 Stunden vor einer Schwitzhüttenzeremonie oder dem Rauchen der Pfeife kein Alkohol oder andere Rauschmittel konsumiert werden. Nur Menschen mit reinem Herzen und guten Absichten für sich selbst, andere und unsere Gemeinschaft sollen die Pfeife rauchen.

Nun mein Freund, lass uns zusammen die Pfeife rauchen, sodass nur mehr Gott zwischen uns ist. Altvater! Ich sende eine Stimme. Zu den Himmeln des Weltalls sende ich eine Stimme, auf dass mein Volk leben möge!“

Schwarzer Hirsch (Black Elk) aus „Die heilige Pfeife

 

   ***Aktuelles***

Liebe Erdheilerinnen und Lichtarbeiter und Schwitzhüttenfreunde!
 
Wegen der Hitze und Trockenheit in den letzten Wochen muss wegen des von der BH-Villach-Land und anderer Forstbehörden in Kärnten verfügten behördlichen Feuerverbotes (Verbot offener Feuerstellen in Waldnähe mit Strafsanktionen bis € 7.000,-) die geplante Schwitzhütte der Mirnockhüter am Sa. 13.07.2019 bei der Bergfriedhütte leider abgesagt werden.
 
Wir Mirnockhüter hoffen dass nach den letzten Gewittern in den nächsten beiden Wochen noch größere Regenmengen dazukommen, dass wir dann am Sa. den 27.07.2019 eine Schwitzhütte abhalten können.
 
Wenn das Feuerverbot dann noch besteht, wollen wir statt der Schwitzhütte eine Trommel- und Pfeifenzeremonie zum Sonnenuntergang am 27.07.2019 abhalten.
 
Love, light & peace
Mitakuye oyasin
Harald
Cetan-Nighthawk und die Mirnockhüter